Aktuelle Werbung/Unterstützer-Aufruf für s Camp

luis
Beiträge: 166
Registriert: Mi Aug 11, 2021 1:57 pm

Aktuelle Werbung/Unterstützer-Aufruf für s Camp

Beitrag von luis »

Hallo zusammen ;)
Ich bin Luis und aktuell der Einzige, der gerade im ehemaligen Querdenker-Zeltcamp zeltet.

Seit Öff Öff die Orga des Camps letztes Jahr übernommen hat, heißt es Demokratie-Fürsorge-Camp -DeFüCa- und hat sogar die folgende schicke Verfassung:

https://freie-argumente-kultur.de/viewt ... f=36&t=106
https://freie-argumente-kultur.de/viewt ... f=36&t=106

Verkürzt:
Wir wollen den Wandel vorleben, den wir in der Welt sehen wollen
(bzw ihm nahe kommen).

Aktuell dürfen wir 3 Locations nutzen (Staaken, Pankow und Biesdorf) und ich versuche, neben Staaken, wo gerade mein Zelt steht, auch noch die anderen 2 Locations abzudecken. Sobald ich das Equipment zusammen habe (überall ein Zelt, eine extra Außenplane, eine Matte und ausreichende Decken-/Schlafsack-Kombi, weil das auf Dauer einfacher ist, als immer alles auf- und abzubauen und hin und her zu schultern; ideaaal wäre: an jeder Location auch noch ein Zelt-Fundament aus Paletten und Holzlatten, dann unter die Iso-Matte noch ein Lattenrost)
will ich zwischen den Locations pendeln, wobei natürlich super wäre: noch mehr Locations und jeweils VIELE Zeltende vor Ort, so dass niemand pendeln muss. Aktuell sind die Zeltflächen privat.

Olli von der Freedom Parade
hatte die spannende Idee:
Wenn Leute aus ganz Deutschland wegen Demos nach Berlin kommen sollen ALLE ein oder mehrere Zelte mitbringen, so dass JEDER PARK in Berlin mit Zelten voll ist. Dann könnten wir wohl laut Genfer-Menschenrechtskonvention mit speziell farbigen Bändchen eine Schutzzone um die Camps errichten, zu der die Polizei dann nicht regulär Zutritt hat.

Naja:
Präsenz zeigen, Wandel vorl(i)eben ;)

Falls irgendjemand hier die Idee(n) gut findet:
Wir (es gibt tatsächlich ein kleines aber feines Orga-Team) freuen uns über jede Form der Unterstützung!!

Durch z. B. :
-mitdenken
-mitzelten
-die Info weitertragen
-mitorganisieren (z. B. Mit-Ansprechpartner sein)
-Sachspenden (siehe am Ende dieser Nachricht)
-Zeltflächen anbieten oder organisieren

Ganz unten findet ihr meine Kontaktdaten und einen Link zum DeFüCa Thema in unserem Forum:
Der (angeblich) beste Weg, um gemeinsam ins Planen zu kommen.

Falls mehr (Nicht-Berlin-Ansässige) Zeltende hinzukommen, freuen wir uns über folgende Angebote:

-Aufwärm-Oase
-Dusche
-Wäsche waschen

(Ich hab Berliner Hintergrund -- obwohl ich eigtl in McPom einen Hof verwalte: www.morgenheut.wordpress.com --
Deshalb bin ich aktuell erstmal versorgt, was aufwärmen, duschen und waschen angeht. Falls sich was ändert, aktualisiere ich meine Bedürftigkeit ;D)

Falls ihr alte Sachen habt, die ihr verleihen oder gar verschenken wollt...

Wir suchen:
-(kaputte) Zelte (weil durch Außenplanen eh wasserdicht)
-Isomatten
-Decken
-Schlafsäcke
-Lattenroste
-Paletten
-Holzplatten
-Zeltplanen
-Mäntel, etc (vor allem, falls wir doch mehr Zeltende werden)

Ich schwör übrigens auf alles (sucht euch gern was aus): das ist keine neue Betrugsmasche um an euer altes Zeug zu kommen ;)

Noch mal ein kleiner Gedanke zum mit-zelten:

Ja, es wird immer kälter. Aber wenig reizt mich so sehr, wie ernst zu machen mit unseren Idealen. Gemeinschaftlich leben, dabei ein Zeichen setzen für die lebenswert-nachhaltige Welt der Zukunft. Vielleicht sogar dem Winter trotzen, lebendig und fühlend bleiben im Zombie-Roboter-Zeitalter -- und wenn s die Winterkälte ist. Viele/Einige/zuuuu Viele sitzen teils einsam, depressiv und sinn-hungernd zu Hause vor irgendnem Bildschirm. Gebt dem Camp einen Versuch, nach Hause könnt ihr jederzeit zurück.

Kein Druck, keine Abwertung: ich bin noch Anfänger in Masssen-Motivation, aber ich wollte es mal ausprobieren ;)

Vielen dank, viel Spaß
OneLove

https://freie-argumente-kultur.de/viewforum.php?f=36

0177 9632 919
psylu@inorbit.com
luis
Beiträge: 166
Registriert: Mi Aug 11, 2021 1:57 pm

Re: Aktuelle Werbung/Unterstützer-Aufruf für s Camp

Beitrag von luis »

Vor kurzem hat mir jemand auf meine info/Werbung bzgl corona-widerstands-zeltcamp
(mittlerweile heisst s ja schon länger "Demokratie-Fürsorge-Camp" -DeFüCa-) geantwortet:
"Wie kannst du glauben, dass die zelt-aktion ---vor allem im winter--- irgendwie Sinn macht? Glaubst du ernsthaft, dass das zu einer Aufhebung der Massnahmen o.ä. führt?"

WAS wirklich zur Aufhebung der Massnahmen führen kann ist sowieso eine spannende Frage. Und: ob die Aufhebung der Massnahmen überhaupt das höchste Ziel wäre/ist.

Ich werde wahrscheinlich ein bisschen weiter ausholen müssen:

Ich versuche, über NACHHALTIGKEIT an die Sache ran zu gehen. ("Die Sache", um die es geht, ist aus meiner sicht "Gerechtigkeit generell" oder "echtes sich begegnen als Menschen"; die corona-situation is offensichtlich seeehr problematisch, aber sie ist ein Symptom, nicht die Ursache.)
"Nachhaltigkeit" meine ich bezogen auf jeden Lebensbereich, nicht "nur" ökologisch:
Würde ich es schaffen, 100% nachhaltig zu handeln, würde mein handeln keine zusätzlichen Probleme erzeugen. (Ob die nachhaltigkeit überhaupt zu 100%/erreichbar ist/wäre, und zu welchem preis ist eine weitere wichtige Frage..)
Handele ich aber nich nachhaltig, erzeuge ich bei dem Versuch die Welt zu verbessern gleichzeitig eine weitere ungewollte Verschlechterung.

Leider hab ich den Eindruck, dass im corona-widerstand (viel zu oft) die Idee kursiert:
Wären nur die Massnahmen wieder abgeschafft, wär die Welt wieder perfekt.

Aus meiner Sicht war die Welt aber schon vor corona für viel zu viel Lebewesen viel zu lebensfeindlich/-unwürdig.
Nur DIESMAL sind auch WIR direkt(er) betroffen. Zwar verhungern wir (noch) nicht, und unsere Form des Bürgerkriegs kommt quasi ohne Maschinengewehr-salven und tägliche bomben-nervenkitzeleien aus, aber:
Von Apartheid für ungeimpfte über cyborg-zwangsumwandlung bis zu angst vor kaltblütiger Bevölkerungsreduzierung [je nach bevorzugter Verschwörungs-"Theorie"]:
Wir fürchten um unser gewohntes level von Lebensqualität (zu Ende gedacht fürchten sogar viele um ihr leben).

Wenn einfach von einer Sekunde auf die andere (ohne massive bewusstwerdungs-/aufwach-prozesse) die Massnahmen abgeschafft würden, wäre die Welt wohl genauso korrupt und egoistisch wie vor den Massnahmen, d.h. eine weitere Korruptionswelle könnte jederzeit wieder des Weges schwappen und zu corona(-ähnlichem) führen oder die anderen "altbekannten" Missstände würden ungehindert weiter vor sich hin wuchern.

Egal wie gerecht oder ungerecht die Gesetzeslage/wie korrupt die herrschenden:
Das einzige, was wirklich vor ungerechtigkeit schützt (schützen würde), ist ein bei genug/allen (haha) Menschen verbreitetes Bewusstsein für Verantwortung.

Jedesmal wenn ich vor irgend einem Missstand die Augen verschliesse
(-ob vor der Massenvergewaltigung n paar Sitzbänke weiter in der s Bahn,
-oder davor, dass jemand denkt, dass Kinder in ihrer sexuellen Identität verwirrt werden oder
-oder davor, dass jemand Benachteiligung befürchtet, weil seine Sexualität von der Mehrheit abweicht,
-oder davor, dass Geld so ungerecht verteilt is, dass die einen unter Sklavenbedingungen Klamotten herstellen müssen, um nich zu verhungern, während andere glauben, zu wenig Geld zu haben, um fair-produzierte Klamotten kaufen zu können {falls es solche klamotten überhaupt gibt; genauer is wohl: weniger unfair-produziert}
während superreiche jeden Tag neue kleidung tragen,
oderoder)
entsteht das Risiko, dass der Missstand (irgendwann) auch bekannte/Familie/freunde von mir betrifft und "schließlich" mich selber.
Sogar wenn einfach nur 1 einzelnes Lebewesen auf diesem planeten leiden würde, könnten alle anderen nich wirklich völlig glücklich sein.

Wenn auch nur einem Wesen (durch weg-schauen aus mangelnder Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen) gestattet wird, seine macht zum Nachteil anderer zu missbrauchen, besteht die Gefahr, dass es den Machtmissbrauch weiter und weiter ausdehnt, bis immer mehr andere Wesen davon betroffen sind.

Potentiell irgendwan auch diejenigen Wesen, die die Augen vor dem Missstand als erste verschlossen haben, als er noch so relativ nichtig war, dass es "ganz leicht" gewesen wäre, positiv Einfluss zu nehmen.

[Zivilcourage ggüber einem einzelnen übergriffigen Wesen is viel leichter, als ggüber einem mob oder ggüber institutionalisierter (gesetzlich legitimierter) Ungerechtigkeit].

Insofern seh ich den versuch, im Rahmen unsrer camp-verfassung zusammen zu leben als tendenziell nachhaltig.
In den auch sehr auf nachhaltigkeit ausgerichteten, hauptsächlich ländlich gelegenen, Hof-projekten von Schenker-Bewegung ist der Alltag natürlich viel naturnäher als in nem Zelt in der stadt, aber die Symbolik des zeltcamps macht das camp zum wahrscheinlich relevantesten Ort für Nachhaltigkeit.

Wer weiss was nachhaltigeres?

Ich fürchte also, dass seit ner Weile die Bereitschaft der mächtigen, auch bei uns offensichtlichst lebensunwürdige Verhältnisse herzustellen, uns beliebig viele weitere Unannehmlichkeiten bereiten kann/wird.
Klar wär es toll, wenn irgendwie genug Gegendruck zustande kommt, so dass immerhin der Massnahmen-wahnsinn endet.
So nachteilig der corona-scam auch is:
Gleichzeitig scheinen die immer offensichtlicheren und stetig zunehmenden Widersprüche viele Leute tiefer in s nachdenken gebracht zu haben, so dass mehr "echte"/potentiell revolutionäre Begegnungen und Verbindungen entstehen.
Ich zieh aus "diesem echten" mehr, als aus den luxus-lockungen unserer Konsumgesellschaft.
Mein Fokus liegt also nich unbedingt auf der Abschaffung der Massnahmen (wobei das zu "genügend" wertvollen weiteren Veränderungen führen würde/könnte) sondern auf der Vertiefung echter Begegnungsmöglichkeiten.
Ob im zeltcamp oder in anderen Kontexten, mit dem selben Ziel:
Wahrscheinlich ersehnte ich nichts stärker, als (tendentielle) nachhaltigkeit, da ich vermute/weiss(?), dass die un-nachhaltigkeit nachteile hat, die ich oder andere über kurz oder lang erleiden müssen.
Konsequent betrachtet ist un-nachhaltiges weltverbessern nicht das, was man sich eigentlich davon erhofft. Es ähnelt bewusst ungenauem staubsaugen.
Antworten

Zurück zu „Öffentliche Diskussion“