Diskussion mit Öffi und Dylan am 18.8.22

Lucki

Diskussion mit Öffi und Dylan am 18.8.22

Beitrag von Lucki »

Mein Beitrag bezieht sich hauptsächlich auf das Resümme von Dir Dylan, dass wir gut miteinander reden konnten aber in unseren Positionen uns keinen Deut annähern konnten. Und wenn das schon bei uns dreien so ist.... (Frust, Frust, Frust) - Ich habe zwar schon am Ende etwas widersprochen, mir ist aber erst die riesen Gemeinsamkeit- neben der Abschaffung des kapitalistischen Systems- erst hinterher eingefallen. Dazu hole ich ein bißchen aus: Bei Deinem (GWÖ/GWO-System) hat ja jede*r mehrere Wohlfühlstimmen. Also ich fahre mit dem Bus z.B. an den Stadtrand zu meiner Zahnärztin, gehe vorher noch bei meinem Bäcker ein Croissant kaufen und telefoniere zwischenzeitlich mit dem Handy mit einem Freund. So, jetzt will ich meiner Zahnärztin, die so toll ist, dass ich wegen ihrer guten Beratung und Pflegetipps 5 Jahre nicht mehr hin mußte eine Wohlfühlstimme geben, dem Bäcker, der die besten Croissants der Stadt macht ebenso, von dem Busnetz bzw. der Unpünktlichkeit bin ich schon wieder maßlos enttäuscht, dagegen bin ich von dem koreanischen Handy total begeistert, weil ich mit einer Akkuladung 14 Tage auskomme und das nicht nur praktisch ist, sondern einen Haufen Aufladeenergie spart. - Mit diesem Beispiel, was sich jetzt nur auf einen Tag und eine Person bezieht, wollte ich veranschaulichen, dass Du für dieses System der Wohlfühlstimmen eine totale und globale Vernetzung brauchst. Und diese Vernetzung/Datensammlung muß von einer unabhängigen - nicht den Profit-/Verwertungsinteressen verpflichteten - Stelle geschehen wie Du es ja schon öfter der Stiftung Warentest zugeschrieben hast. Und dabei sitzen wir - sogar mit Öffi - im gleichen Boot. Auch ich will eine totale, globale Datensammlung, die von allen gesehen/benutzt werden kann. Mißbrauch oder Macht kann damit doch nur ausgeübt werden, wenn nicht alle dazu Zugang haben, oder? Ist doch wie mit der Luft zum Atmen, die auch für alle frei verfügbar ist und deshalb für Eigentum- und Machtgeschichten unbrauchbar ist. Und deshalb könnte ich den Aufbau von so einer globalen Vernetzung als eine gemeinsame Aufgabe von unseren sogenannten "verschiedenen" Ansätzen sehen. Denn ob das Netz dann dazu dient die Wohlfühlstimmen zu koordinieren oder die Bedürfnisse und gewünschten Tätigkeiten der Menschen zu sammeln oder die Vernetzung der ganzen Kommunen zu leisten, können wir dann ja immernoch sehen. Vielleicht ist ja auch ein nebeneinander von allen 3 Modellen möglich...
Jannick Schenker
Beiträge: 306
Registriert: Mo Apr 18, 2022 12:52 pm

Re: Diskussion mit Öffi und Dylan am 18.8.22

Beitrag von Jannick Schenker »

Ich denke es ist wichtig, dass der Mensch selbstwirksame Erfolgserlebnisse bei seiner idealistischen Arbeit hat. Und das geht wohl am besten, wenn die Ideale im eigenen Leben verwirklicht werden können, und man selbst dann die Veränderung vorleben kann die man sich für die Welt wünscht. In Schenkerbewegung geht das sehr gut, weil man die Ideale bei sich selbst einfach umsetzen, und man dann als Vorbild gut im Außen wirken kann. Bei dem System von Dylan hingegen sehe ich nicht viel realistische Umsetzungsfähigkeit, da es zusehr davon geprägt ist, dass erst etwas im Außen verändert werden müsse (z.B. Politilker überzeugen ect.). Aber wir müssen das neue "System" direkt bei uns selbst anfangen können, damit wirklich etwas vorankommt :)


Zuletzt als neu markiert von Anonymous am Mo Sep 12, 2022 6:59 pm.
Antworten

Zurück zu „Öffentliche Diskussion“