Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

luis
Beiträge: 166
Registriert: Mi Aug 11, 2021 1:57 pm

Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von luis »

{mehrere Beiträge auf einmal kopiert}

von oeff oeff » Mi 17. Mär 2021, 01:11

Liebe Lesende!
Die "AG Friedens-Agentur (FriedAg)" sehe ich als ganz zentrale 'Schlüssel-AG':
Denn indem wir unsere Konflikte lösen, können wir dann alle anderen Probleme in der Welt gemeinsam angehen und lösen... Ohne dieses Konflikte-Lösen 'stürzen wir immer wieder schon nach ein paar Metern über die Probleme in und zwischen uns - und kommen an die übrigen Probleme gar nicht mehr richtig ran...'
(Später mehr... -- bzw. hier habt Ihr schonmal die Links zu Material über "Friedens-Agentur", die in den letzten Jahren entstanden sind:
http://friedensagentur.global-consensus.net/ und http://www.lilitopia.de/10.html )

Ein Hinweis gleich noch:
Für Konflikte innerhalb des FriedAg-Teams habe ich im "Internen Bereich" einen "Vertraulichen Raum für Konflikt-Bearbeitung" geschaffen... und hier im 'allgemeinen Bereich' habe ich auch einen "VERTRAULICHEN RAUM FÜR KONFLIKT-BEARBEITUNG" eingerichtet, in den als behutsamer Anfang von Konflikt-Bearbeitung direkt Konflikt-Betroffene sich miteinander zurück-ziehen können (ich hoffe, ich schaffe das 'Technische' dabei...)...

Soviel für den Moment. Namaste.
Öff Öff



von Dylan » Sa 20. Mär 2021, 07:19
Stehe gerne als Friedens-Stifter Mediator zur Verfügung.





Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von Dylan » Sa 20. Mär 2021, 07:41
In Schriftform und Online-Ton-(und -Bild) und in Telefonkonferenz-Form...







Konflikte lösen ist harte Arbeit

Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 03:50
Es gilt in allen Dingen die Verhältnismässigkeit zu finden.
Jeder für sich und was er braucht und wir alle mit einander als planetare Familie.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 09:47
Das klingt nach bestimmten Konzepten, bei denen ich nicht sicher wäre, ob es sich nicht um Manipulationen handelt, deren Opfer man wurde...

Ganz generell ist die Gleichsetzung der jeweils eigenen Person (die Identifikation) mit von irgendwo her gekommenen Konzepten das Kernproblem.

Entwicklung beginnt mit der Trennung zwischen den Konzepten (die auch eigenem Fehlverhalten zugrunde liegen können und so Konflikte erzeugen können) und der eigenen Person und der grundsätzlichen Offenheit, hören zu wollen, wo die eigenen Konzepte Vorteilbringende Irrtümer von manipulierenen Sparten der Gesellschaft sind, durch die man zum LobbyistenWiderWillen der manipulierenden Sparten geworden ist und in seinen Glücksmöglichkeiten beschädigt worden ist.

Öff Öff lädt ja Samstags um 18 Uhr zu Telefon-Konferenz-Talks ein, wo genau auf diesem Niveau gesprochen wird. Bitte bei Öff Öff melden: global-love.eu Geliebte Konzepte als Manipulationen zu erkennen, deren Opfer man wurde, ist aller Anfang von Konfliktbearbeitung und allgemeiner Projektentwicklung.








Es ist viel grundlegender

Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 12:57

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 09:47
Das klingt nach bestimmten Konzepten, bei denen ich nicht sicher wäre, ob es sich nicht um Manipulationen handelt, deren Opfer man wurde.

Warum hast du Angst davor das dich jemand manipulieren will?
Wachse über dich selbst hinaus.
Und wenn du dann selbstbewusst durchs Leben gehst, ohne Angst, lies was ich schreibe noch mal.

Geschwister ergänzen sich. Die die Kämpfen sind noch in der Selbstfindung.

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 09:47
Ganz generell ist die Gleichsetzung der jeweils eigenen Person (die Identifikation) mit von irgendwo her gekommenen Konzepten das Kernproblem.

Ja das würde ich ähnlich beschreiben.
Es kommt immer darauf an wo man seinen Fokus hat.
Bei dir geht es scheinbar um Zugriff von Aussen auf dich?

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 09:47
Entwicklung beginnt mit der Trennung zwischen den Konzepten (die auch eigenem Fehlverhalten zugrunde liegen können und so Konflikte erzeugen können) und der eigenen Person und der grundsätzlichen Offenheit, hören zu wollen, wo die eigenen Konzepte Vorteilbringende Irrtümer von manipulierenen Sparten der Gesellschaft sind, durch die man zum LobbyistenWiderWillen der manipulierenden Sparten geworden ist und in seinen Glücksmöglichkeiten beschädigt worden ist.

Das Kernthema von dem was du meinst mit dem was du schreibst, was ich ganz ok finde, ist die Selbstwahrnehmung in Relation zu deiner Umwelt (aka Weltfamilie).
Alles beginnt damit was du im Kindesalter für ein Selbstbild von dir entwickelst. Und wie sich dies im Verhalten zu deiner Umwelt anfühlt, auswirkt. Das bleibt das ganze Leben die Basis für für dein Verhalten.

Und genau das zu de programmieren, und zwar wenn dort ungesunde Dinge sitzen, Traumata, Arroganz, Masslosigkeit, Ängste.
Halte ich für die Arbeit am Planeten die nötig ist. Da sie den neuralgischen Kern da stellt warum Menschen sich wie verhalten.

Das ist so faktisch das man es gar nicht als übergestülptes Konzept irgendwem vor die Füsse werfen muss, das er es annehme.
Denn es ist so etwas wie ein Grundgesetz.
Ob sich jemand dann öffnen für ein gemeinschaftliches Handeln und alles nötige planen usw. das hängt davon ab wie die Umwelt mit diesem Selbstbild um geht. Denn Menschen sind sehr soziale Tiere und streben grundsätzlich immer in die Sicherheit.
Dort wo sie das nicht tun und den Molloch nähren und Lobbyisten wieder Willen werden, da ist was systemisch oder in der Selbstwarnehmung im Argen.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 13:48
Fangen wir mal mit einem der wichtigsten Themen an:

Biologieprofessoren haben mir folgendes unterrichtet:

Menschen sind mit Bonobos und Schimpansen zu 98,7 % identisch, also 1,3 % Unterschied.
Menschen miteinander ganz grob zwischen 99 und 95 % identisch.
Nun tun sich sogar Menschen, die zu 99 % gen. identisch sind, total schwer damit, sich verantwortungsvoll fürsorglich zueinander zu verhalten, Kain erschlägt seinen Bruder Abel, Verwandtschafts-Streitereien ohne Ende.

Wen erkennt man noch als Nächsten, und wen als fremd, nicht interessierend?
Je mehr es Richtung 95 oder Richtung 0 geht, desto schwieriger scheint es zu werden.

Bis jetzt stempele ich die Aussagen der Bio-Profs. als Wahrheit.

Wo irren sie sich? Wo haben sie mir maninpulierende Vorteilbringende Irrtümer welcher Sparten beigebracht, mich zu einem nicht-bewußten LobbyistenWiderWillen gemacht?

Falls nicht, ergibt sich daraus eine einzige sinnvolle Strategie der Weltrettung, und alle anderen Strategien müssten dann grundsätzlich scheitern:
In jedem Land oder Projekt aus Kommunen jeden belohnen, wenn er uns ungiftige Nahrung, Wasser, Luft, Gesundheitsförderung liefert. Dann gibt es schon mal keine Profite mehr auf Kosten der Landesgenossen.
Und da die Weltkonzerne dem gleichen Belohnungsschlüssel unterliegen in jedem Land, können auch sie nur noch Gutes tun, - oder Pleite gehen.

Man kann versuchen, dies zu unterstützen mit Verantwortungs-Bildung, aber die Frage wäre doch, bis zu welchem Prozentsatz genetischer Identität das noch gelingen kann, und ab wo der Punkt beginnt, dass ich versuche, die Leute zu manipulieren zu mehr Gutes-Tun, als sie von ihrer genetischen Natur her konstruiert sind, und wodurch sie dann in einen Aussterbensprozeß kommen wegen ÜBERMÄSSIG SELBSTLOSEM SELBSTAUFOPFERNDEM VERHALTEN, wonach dann nur noch die überleben, die egoistisch die Geschenke der anderen annehmen, selber aber nichts schenken.

Erzeugt die Evolution nicht automatisch wieder Menschen mit einem gesunden Gen-Egoismus, die umso verantwortlicher handeln, desto größer die genetische Gleichheit ist?

Wo irrten sich all die Bio-Profs?







Empirisch ist immer gut

Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 14:00
Ich persönlich finde Wissenschaft und so mit Wissenschaftler so wie so nicht als Ende der Fahnenstange.
Da vertraue ich viel mehr meiner Intuition als was mir jemand anderes beibringen will.

Natürlich ist interessant wenn jemand sagt er habe geforscht und präsentiere seine Ergebnisse.
Da kann man mal drüber schauen einfach des Wissens wegen.

Aber eine letztendliche Aussage die dem holistischen Gedanken entspricht kann die Wissenschaft nicht treffen.
Sie ist eher nur Teil davon.

Das Denken und der Verstand ist ein gewaltiges Tool, das zweifellos sehr viel konstruktiv leisten ergänzen, verfeinern kann.
Was aber zB. auch zählt ist was ich in der Praxis nun wirklich selber brauche?
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 14:04
Dann sage, wie Du mit Intuition Dein Leben besser machen möchtest und das Leben aller Menschen auf der Erde besser machen möchtest.

Würdest Du alles super finden, dann hätten wir natürlich keinen Gesprächsstoff.





Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 14:08
Was wäre Dein allererster Verbesserungs-Hebel?
luis
Beiträge: 166
Registriert: Mi Aug 11, 2021 1:57 pm

Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von luis »

{mehrere Beiträge auf einmal kopiert}


Formulation

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 14:11
Was ich mal formuliert habe.

Zu jeder Situation, individuell, angemessen reagieren können.

Vieles ist in Facetten ähnlich, so das man an diesen ein gewisses Grundschema benennen könnte.
Zum Grossteil und gerade in Situationen wo wir uns die Frage stellen warum und wie, ist es aber vielfältig und verschieden.

Ich empfinde es also als einziges Ideal schön zusagen, ich versuche in jeder Situation angemessen zu reagieren.
Was ja das nötige tun auch beinhaltet zB. und noch vieles Mehr.

Das nötige tun, und die Verhältnismässigkeit waren. Weil man erkennt das man 1. niemanden fremd bestimmen/ indoktrinieren kann.
Und 2. das wahre Wirken und Handeln, immer von einem selber aus geht. Und erst in 2. Instanz dann auch mit anderen wechselwirkt. :mrgreen:
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 14:19
Das klingt für mich nach einer Generalerlaubnis, gar nichts zu tun, einfach im bösartigen Kapitalismus mitzumachen und mein Leben weiter zu schädigen.
Wieso nicht? Was tust Du, damit der Kapitalismus aufhört, mein Leben immer noch weiter kaputt zu machen?






Selbstverantwortlichkeit

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 14:31

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 14:04
Dann sage, wie Du mit Intuition Dein Leben besser machen möchtest und das Leben aller Menschen auf der Erde besser machen möchtest.

Würdest Du alles super finden, dann hätten wir natürlich keinen Gesprächsstoff.

Das ist es ja gerade. Nur da durch das ich in meiner eigenen Verantwortung bin, kann ich Vorbild für andere sein.
Was ja erstrebsam ist, wenn ich eine friedliche und liebevolle Weltfamilie wünsche.

Man bietet allen die Möglichkeit an, sich zu schulen, erwartet es aber von niemandem.
Entscheide du was du tust, ich entscheide was ich tue.
Was ich nicht entscheide ist was du zu tun hast, und du auch nicht was ich zu tun habe.
Sinnbildlich vereinfacht.

Wenn sich die ins eigenen Handeln gekommenen Leute dann begegnen, und auf Augenhöhe wie eine Weltfamilie mit einander agieren, kooperieren ohne sich zu indoktrinieren nur mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner der Eigenverantwortlichkeit und Augenhöhe die sich durch Frieden und Brüderlichkeit ausdrücken sollte.
Dann können wir Gemeinschaft schaffen und Vorbild sein für die die auf der Suche sind und wollen.

Aber auch hier wieder. Wir sind nur verantwortlich für das was Wir tun und nicht für das was die tun.
So ist man immer unabhängig und kann eventuell angemessen auf jede individuelle Situation reagieren.

Ich weiss das viele dadurch dann in die Arroganz und Überheblichkeit Verfehlung fallen.
Wenn sie mit dieser natürlichen Autorität die eine Selbstverantwortlichkeit mit sich bringt nicht umgehen können.
So viel sei nur ergänzt.

Dann sollte man sich wieder klar darüber werden, ob man in jeder Situation angemessen reagiert oder ob der Geist wieder faul geworden ist.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 14:43
Entscheide du was du tust, ich entscheide was ich tue.
Was ich nicht entscheide ist was du zu tun hast, und du auch nicht was ich zu tun habe.

Das ist für mich die Erlaubnis, dass jeder weiter alles tun darf, auch mein Leben weiter zerstören.

Mein erstes Prinzip lautet: Die Erlaubnis wegnehmen, Profite auf Kosten der Menschen zu machen. Nur wer mein Leben gesünder länger glücklicher reicher macht, darf überhaupt noch Belohnungen bekommen.

Dein Konzept klingt für mich nach wie vor: Gar nichts tun, treiben lassen, alles lassen wies ist...

Das klingt für mich: Null-Konzept. Damit kann ich meine Zeit nicht weiter verschwenden.

Mich überzeugt davon gar nichts, kein bißchen.

Aber vielleicht ja andere hier. Tschüss







Erkenntnisse

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 14:49

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 14:19
Das klingt für mich nach einer Generalerlaubnis, gar nichts zu tun, einfach im bösartigen Kapitalismus mitzumachen und mein Leben weiter zu schädigen.
Wieso nicht? Was tust Du, damit der Kapitalismus aufhört, mein Leben immer noch weiter kaputt zu machen?

In Wahrheit ist der einzige Grund dafür die Welt zu retten unser Streben nach Beständigkeit/ Fortbestehen.
Und da sind es zwei komplett unterschiedliche Verhaltensweise mit unterschiedlichen Wirkungen.
Handele ich aus Angst und will was retten, oder aus Erkenntnisprozessen der Liebe, die jede Form von Irrtum fallen gelassen hat und sich die Qualitäten des kleinsten gemeinsamen Nenners zur Nutze macht.

zB. sind wir zwar Teil der Menschheit. Wir sind aber auch Teil eine grösseren höheren natürlichen Kreislaufes in der die Menschheit nur eine Momentaufnahme ist, eine Erscheinung ein Phänomen das auf der Bühne erscheint.

Es geht im Leben an sich. Wenn wir empirisch sind, also nicht nur darum das die Menschheit überlebt.
Zu erkennen das die Natur und ihre Überlegenen Prozesse uns allen noch viel existenzieller zur Grunde liegt als das Überleben einer Menschheit, ist denke ich für die eigene Erkenntnis sehr wichtig.

Wohl wieder im Handeln in der Praxis, das eigene Ego Überleben im Vordergrund steht und so mit die sozialen Strukturen in denen sich das Ego bewegt. Weltfamilie.

Zu erkennen, das es diese beiden Aspekte gibt halte ich für sehr grundlegend um innerlich zu reifen.
Es gibt keine Not, keinen Tod oder Angst. Das was ich bin, ist die Natur selbst. Ist der eine Aspekt.
Der andere ist die Gebundenheit des Egos in den Notwendigkeiten der materiellen Bedürfnisse, Überleben, Kinder retten, Planet schützen.

Und es geht hier bei nur darum zu erkennen, eben nicht nicht mehr zu handeln oder sich Ausreden zu schaffen.
Denn das ist eine andere Ebene der körperlichen Erfahrung.
Viele können Spiritualität und körperliche Erfahrung + Verstand, Wahrnehmung nicht zusammen bringen.
Weil sie genau das nicht verstehen.

Geistiges, Theoretisches, Philosophisches, ja und auch wenn man versucht Dinge in Regeln zu packen.
Sind rein geistige Prozesse welche man nicht mit in die physische Notwendigkeit mit nehmen kann.
Das einzige was sie können, ist unser Selbstbild formen, wenn sich die Erkenntnisse die Handlung beeinflussen.

Du kannst nach Erleuchtung und dem höchsten Wissen und die vollendete Philosophie suchen und finden.
Am Ende war es nur dein eigener Prozess und niemand sonst.
Wenn du dann Gleichgesinnte findest, ja das ist wahrlich ein Geschenk im Leben, wie Freunde und Familie.

Aber voraussetzen sollte man das nicht, und auch nicht das alle Menschen irgendwas kapieren.
Denn in der Natur geht es um Prozesse einer höheren Grössenordnung die geschehen und denen wir uns nur unterordnen können als Körper. Geistig können wir sie hinterfragen, aber niemals verändern.

Abschliessend würde ich also sagen.

Wenn du willst, dann tu etwas. Wenn nicht dann eben nicht.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 14:53
Für mich alles nur Irrtümer, um nichts tun zu dürfen...


Ich vergass: Alle sind natürlich herzlich eingeladen, in unseren Talkshows Verbesserungsvorschläge einzubringen zum Wahlprogramm der
Partei des Gemeinwohls

https://DieKompetente.beepworld.de







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 14:56

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 14:43
Entscheide du was du tust, ich entscheide was ich tue.
Was ich nicht entscheide ist was du zu tun hast, und du auch nicht was ich zu tun habe.

Das ist für mich die Erlaubnis, dass jeder weiter alles tun darf, auch mein Leben weiter zerstören.

Mein erstes Prinzip lautet: Die Erlaubnis wegnehmen, Profite auf Kosten der Menschen zu machen. Nur wer mein Leben gesünder länger glücklicher reicher macht, darf überhaupt noch Belohnungen bekommen.

Dein Konzept klingt für mich nach wie vor: Gar nichts tun, treiben lassen, alles lassen wies ist...

Das klingt für mich: Null-Konzept. Damit kann ich meine Zeit nicht weiter verschwenden.

Mich überzeugt davon gar nichts, kein bißchen.

Aber vielleicht ja andere hier. Tschüss

Ja am Ende ist es auch so. Du kannst niemandem verbieten etwas zu tun.
Was du tun kannst ist dich zu schützen vor dem was dich selbst krank macht.
Und wenn das dann bedeutet das der andere sich zurück nehmen muss, dann ist das ok.
Aber du solltest es nie als Manipulation des anderen sehen, sondern als Selbstverantwortlicher Mensch nimmst du dir einfach den Bereich der dir zu steht.

Das ist wie mit der Demokratie. Das Volk gibt die Verantwortung ab, es könnte aber auch einfach das tun was richtig ist.
Egal was jemand anderes sagt.

Überzeugen will ich dich ja auch gar nicht.
Ich lebe mein Leben so wie ich es für richtig halte.
Und ich bin so sehr im Handeln voller Rücksicht für Natur und Mensch das ich weiss das ich in jeder Situation im besten Gewissen angemessen reagieren versuche.

Ja du bist sehr geprägt, könnte ich vermuten von der fremd bestimmerischen Gewalt die dir angetan wurde.
Daher versuchst du das zu kompensieren in dem du so reagierst.
Vielleicht heilt das ja mal irgendwann. Auch wenn ich dich nicht kenne, ich wünsche es jedem, das die Angst geheilt wird.
Und das das Wissen der Liebe an seine Stelle tritt.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 14:59
Jeder darf also meine Atemluft und mein Wasser weiter vergiften.

Vielen Dank, Du bist nicht die Lösung, sondern das Problem.







Selbstverwaltung und Kooperation auf Konsenzbasis, statt Regierung und Demokratie!

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 15:00

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 14:53
Für mich alles nur Irrtümer, um nichts tun zu dürfen...


Ich vergass: Alle sind natürlich herzlich eingeladen, in unseren Talkshows Verbesserungsvorschläge einzubringen zum Wahlprogramm der
Partei des Gemeinwohls

https://DieKompetente.beepworld.de

Ich gehe nicht wählen.
Ich bin für Revolution von Unten.
Soll heissen. Was scheren mich Gesetze und Regeln, gesellschaftliche Konventionen. Das wichtige entsteht wenn wir uns in die Augen schauen und uns die Hand geben, uns das Wort geben und dann danach handeln was wichtig ist.

Und hin zu Öko Dörfern und Gemeinschaften die möglichst autark sich versorgen.
Weg von monopolisierter Kontrolle von Staaten und auch weg von Demokratie am Ende.
Hin zu selbst verwalteten Kommunen die ihre eigenen Lebensregeln gemeinschaftlich entscheiden.
Und dann auch überregional mit anderen Projekten kooperieren.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 15:04
Und genau aus solchen Projekten erwuchs die alles zerstörende Gift-Landwirtschaft. Wie sorgt Ihr dafür, dass Ihr nicht automatisch genauso werdet?
Welche Verfassung, die das verhindert, gebt Ihr Euch?
luis
Beiträge: 166
Registriert: Mi Aug 11, 2021 1:57 pm

Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von luis »

{mehrere Beiträge auf einmal kopiert}

von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 15:04

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 14:59
Jeder darf also meine Atemluft und mein Wasser weiter vergiften.

Vielen Dank, Du bist nicht die Lösung, sondern das Problem.

Dürfen schon.
Die Frage ist nur ob sich die Mehrheit findet die noch Vernunft im Kopf hat.
Die den Wert von Gesundheit erkennt usw.
Das ist ja nicht selbstverstäntlich das das so ist. Die Mehrheit interessiert sich dafür ja nicht wie du siehst.

Und wenn du jetzt sagst dafür müssen wir Vorbild sein und rebellieren finde ich das genau richtig, tue ich ja auch.
Aber zu wissen, das wir hier nicht alleine sind auf dem Planeten, und das wir nicht über andere entscheiden können, sondern besser Vorbild sind ist wichtig für das Vorgehen in der Handlung wenn wir rebellieren.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)





Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 15:06
Ab der Erfindung des Ferntauschhandels mit anderen Kommunen entstand alle Fehlentwicklung. Wie verhindert Ihr das? Wahrscheinlich gar nicht. Ihr dreht die Uhr nur ein wenig zurück, und dann beginnt die gleiche Fehlentwicklung wieder von vorne.

Kommune ja, aber richtig. Nicht wieder nur Vorläuferkommune hin zum neuerlichen Kapitalismus.






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 15:09
Ich biete ja kostenlose Supervision für Kommunen an, damit sie eben nicht nur Kapitalismuskopien werden, wie fast alle.






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 15:11
Muss jetzt weg. Heute abend bin ich wieder hier.

Aber bis jetzt hat mich nichts überzeugt. Die Uhr ein wenig zurückstellen und dann wieder Kapitalismus von vorne, das ist für nichts eine Lösung.






alles ist Allgemeingut?

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 15:13

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 15:04
Und genau aus solchen Projekten erwuchs die alles zerstörende Gift-Landwirtschaft. Wie sorgt Ihr dafür, dass Ihr nicht automatisch genauso werdet?
Welche Verfassung, die das verhindert, gebt Ihr Euch?

Das ist absolut an die Gegebenheiten der Situation, der mitwirkenden Personen angepasst die bei einem Projekt mit dabei sind.

Ich finde als kleinsten gemeinsamen Nenner sinnvoll:

- Richte keinen Schaden an und dann tu was du willst.

Regeln ergeben sich aus der Notwenigkeit in der Handlung erst. Und sollten nie übermässig vorher formuliert und festgelegt werden.
Bis eben auf die im kleinsten gemeinsamen Nenner gefundenen Grundbedürfnisse.

- Eine Lebensgemeinschaft könnte zB sagen. Alle Güter, Geld, und Gegenstände stehen allen zur Verfügung, aber bitte fragen bevor ihr etwas benutzt damit jeder weiss wo es ist und wann er es eventuell nutzen kann.
Zuletzt geändert von Gütig am Fr 23. Jul 2021, 15:18, insgesamt 1-mal geändert.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 15:17

Dylan hat geschrieben: ↑Fr 23. Jul 2021, 15:06
Ab der Erfindung des Ferntauschhandels mit anderen Kommunen entstand alle Fehlentwicklung. Wie verhindert Ihr das? Wahrscheinlich gar nicht. Ihr dreht die Uhr nur ein wenig zurück, und dann beginnt die gleiche Fehlentwicklung wieder von vorne.

Kommune ja, aber richtig. Nicht wieder nur Vorläuferkommune hin zum neuerlichen Kapitalismus.

Ja kann ich absolut nach vollziehen. Und es stimmt.
Damals hat die Vernetzung erst begonnen. Heute stehen wir aber mit der absoluten Vernetzung und des Wissens das wir durch sie erlangt haben da. Und können dieses Mittel auch dazu nutzen es richtig zu tun.

Ich denke das die Vernetzung so gravierend wichtig geworden ist für die Menschen. Das dieses Mittel des Austausches, Digital oder auch mit Gütern nicht mehr weg zu denken ist.

Aber ja, einige haben sich immer bereichert an anderen. Und sie hatten die Krieger und Gewalt um sich durch zu setzen.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 19:54
Richte keinen Schaden an und dann tu was du willst.

Aber ja, einige haben sich immer bereichert an anderen. Und sie hatten die Krieger und Gewalt um sich durch zu setzen.

Diese beiden Sätze zeigen die Irrwege, die Du einschlägst:

Völliges Ignorieren der Tatsache, dass Vorteilbringende Irrtümer NICHT-BEWUSSTES SCHADEN ANRICHTEN bedeuten.

Das ist kapitalistische Narrenfreiheit: Wer sich irrt, darf weiterhin Millionen vergiften.

Das Problem war nie das bewusste Bereichern an anderen mit Kriegern und Gewalt. Es waren immer die Irrtümer, die vor der Schädigung anderer standen. Erst viel später führte das zu Kriegen usw.

Also: Dein Kommunenkonzept ist zum Scheitern verurteilt. Ohne Supervision durch Öff und www.NextS4F.de brauch ich noch nicht mal hinzugucken, weil es nie etwas werden kann. Denn das Konzept im Kopf ist schon grundfalsch.







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 21:50
Verstehe nicht wie du zu diesem Schluss kommst.
Vermute gute Absichten hinter dir, weil du es ja selber auch glaubst.

Aber ich habe generell in meinem Leben immens viel positive Resonanz was meine Projektionen an geht.
Also das was ich nach Aussen trage. Und die meisten Leute kapieren es wie ich es meine.

Damit du mich fest nageln kannst.
Ich denke inzwischen das der Mensch nicht mehr als jedes andere Wesen das Recht hat zu überleben.
Und sehe es um es deutlich zu machen eher so, wie wenn ein Rehkitz im Wald verendet, weil es aus irgend einem Grund sich das Bein gebrochen hat. Dann liegt es eben da, vielleicht durch seine eigenen Unvorsichtigkeit und wird vom Wolf gepackt.

Klar, alle lieben das Reh, es ist süss, erhaltenswert, noch ein Baby. Alle lieben Babys, das ist der genetische Cod in uns.
Tiere säugen fremde Tierartenbabys usw. ganz klar. Sie sind etwas besonderes, argloses, unschuldiges.

ABER, WACH AUF JUNGE! Die Natur da draussen ausserhalb der vom Menschen erzeugten Traumwelt sozialem Strebens und dessen Umsetzung die wir alle in irgend einer Form brauchen um fort zu bestehen, ist kein Zuckerschlecken.
Leben baut auf Tod auf. Nur weil Dinge verenden gibt es den Nährboden für neues Glück, neue Familie, neue Babys.

Es ist die menschliche Hybris und Vermessenheit zu glauben die Welt müsse nach ihm funktionieren.
Es ist eher anders herum das wir uns nach dem zu richten haben was uns widerfährt.

Und MOMENT, nicht verwechseln. Ich sage nicht das es nicht nötig ist zu rebellieren und konsequent an Alternativen zu arbeiten, Verbreitung, Umsetzung, im Kleinen wie im grossen Kreis.

Es ist ein Irrglaube der menschlichen Privilegiertheit, als Krone der Schöpfung auf diesem Planeten, der die Welt ungestört durch sein Handeln nach seinem Ebenbild formen kann, zu glauben es könne ewig so weiter gehen.

Gewalt Erzeugt oft Gegengewalt, und schon befindet man sich in einer polarisierten Spirale in der man sehr leicht blind für das Wesentliche wird.
Und dann kommen so krankhafte unreflektierte Glaubensmuster wie man müsse alle zwingen eine bessere Welt an zu nehmen und ihr Verhalten zu ändern. Das hat noch nie funktioniert. Zeige mir ein Beispiel in der Menschheitsgeschichte wo das funktioniert hat?

Das sehen wir doch schon bei diesem krankhaften System in dem wir leben. Die die die Schnautze voll davon haben, sind die Gegenkraft die erzeugt wurde, von denen die in ihrer Hybris egoistisch ihr Richtig und Falsch durch drücken wollen.
Und die Rebellion wächst ganz unbemerkt im Stillen, bis die kritische Masse erreicht wurde.

Genau so wird es dir auch gehen, wenn du König der Welt wärst.
Du würdest weil dir Weisheit und Besonnenheit und das Wissen um die Endlichkeit und Gleichwertigkeit aller existierenden Dinge fehlt, allen nur wie so ein Tyrann deinen Willen aufdrücken.
So wie es die Könige und Kaiser und andere vor dir schon getan haben, und immer oder oft mit den besten Absichten auf der Fahne.

Wenn du jetzt sagst, es gibt aber eben einen bestimmten Prozentsatz von Menschen die brauchen einen Rudelführer, jemand der das Steuerrad übernimmt. Stimme ich dir voll und ganz zu. Es gibt Menschen, mit denen kannst du fast alle machen was du willst, weil sie sich immer nach den vermeidlichen sich selbstgerecht gerne hervortretenden Rudelführeren richten.
Das sind die Leute mit denen du dein Konzept von aufgezwungener Kooperation ausleben kannst. An denen du es bis zum letzten auskosten kannst und die alles annehmen von dir, wenn du dich geschickt in den Vordergrund stellst und das Ruder in die Hand nimmst.

Diese Leute bilden die Masse, die die Maschinen von Staaten und Weltwirtschaft mit ihren Seelen speisen und sie am laufen halten.
Denn sie sind zufrieden mit übergestülpten Systemen und orientieren sich der Einfachheit halber gerne irgendwo wo gerade ein Licht aufleuchtet. Hauptsache einem selber geht es gut.

Aber die wahren Rebellen, die wahren Leute die hier wirklich etwas verändern, das ist nicht die Masse. Wo der unreife Müll aus Ideen und Bedürftigkeit zusammen kommt und somit das Potenzial der wirklich wichtigen Lösungswege eingrenzt. Denn das sind die die wir retten wollen.

Die wirklichen Macher, die mit den konspirativen Ideen und Potenzial, Weisheit und Wissen, oft auch die die so Projekte wie Schenker oder welche der unzählig vielen gleichwertigen anderen Lösungsansätze gründen, diese Leute leben die Geschwisterlichkeit und die Nächstenliebe. Und sind von eigenem Antrieb, einen Wissen dafür unterwegs. Ohne das sie Orientierung brauchen. Weil sie nämlich die Orientierung sind, oder sein können, für die die ihnen begegnen.

Ich kenne dich nicht, und ich nehme dich einfach so wie du bist. Vermutlich polarisierst du auf meine Gedanken.
Sollte mir das wichtig und bedeutsam sein. Bist du nur einer von den Mitläufern, oder einer der weil er wirklich wahrhaftig hinter den Lösungen steht, selbst ein Vorbild und Steuermann ist?
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 22:00
Angst ist eine andere Handungsbasis im Gegensatz zur Liebe.
In der Liebe, wird mit Konflikten anders um gegangen als wie jemand wie du es macht, der Angst vor dem Tod hat.
Ein Tod der uns allen so wie so garantiert ist. Und der ganz natürlich ist.

Wenn der Mensch es bei all der Hilfe von Leuten wie dir und mir, nicht von alleine und aus freier Entscheidung heraus packt das Schiff zu schaukeln und sich weiter zu entwickeln. Dan ist er eben wie das kleine Reh das vom Wolf gefressen wird.
Wir sind nur traurig darüber, weil es die genetische Programmierung ist das wir Rehkitze so schützenswert finden und uns an ihnen erfreuen. Am Ende aber, sterben tausende Wesen jede Minute ohne das wir das mit bekommen. Und nur weil wir es nicht mit bekommen, bemitleiden wird es nicht. WIe heuchlerisch egoistisch sind wir Menschen, wir tun so als würden wir höchhstes Bestreben und den Erhalt erkennen. Aber streben nur egoistisch nach unserem eigenen Überleben, völlig ausgeblendet das wir nicht alleine sind.

Ich glaube du verstehst nicht, das ich ja für die Konsenzgeschwisterlichkeit und Offene Argumentkultur das gemeinsam nötige planen bin. Und unterstellst mir mit Schäuklappen was anderes.

In Wahrheit aber, muss es den Geburtsschmerz und Prozess geben. Geburt geht nicht 100% ohne etwas Anstrengung.
Es ist ein Geburtsprozess, und am Ende muss das Kind alleine die ersten Atemzüge machen. So hart ist das Leben eben.

Verstehe das bitte. Bei all der Hilfe die man den Menschen gibt, bei all der Unterstützung die sie haben.
Wenn sie es nicht alleine schaffen, sind sie selber Schuld daran was ihnen widerfährt.
Es ist dein gutes Recht bis zum Letzten für die Schönheit und Heilheit aller Dinge die du liebst zu kämpfen.

Am Ende ist es aber der kollektive gemeinschaftliche Akt den wir gehen müssen, um den Geburtsprozess erfolgreich mit Atmen und allem drum und dran zu meistern.

Wie viele Menschen sterben am Tag, wie viele Kinder verhungern. Und du kannst daran nichts ändern! Nicht jetzt und hier und alleine.
Das ist ein hartes Erwachen für liebende Menschen. Aber es bewirkt auch einen Geburtsprozess für sich selbst, und das man erkennt ich muss die Veränderung in der Welt sein die ich mir wünsche. Und andere kann ich nicht dazu zwingen so zu denken wie ich!!!

Denn dann wirst du zum Tyrannen gegen den die die nicht konform mit deinen Befugnissen sind, rebellieren und dich stürzen werden.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Fr 23. Jul 2021, 23:22
Für mich nach 53 Jahren Wissenschaft der Enttarnung von Menschheitsirrtümern sind das alles nur Irrtumsworte, also völlig leere Worte, leer von jeglicher Wahrheit.

Hier Verfassung und Regelungen für Kommunen Projekte Staaten.
https://DieKompetente.beepworld.de Was nicht wenigstens grob in diese Richtung geht, ist leider für mich nur völlig weltfremde Traumtänzerei.
Deine für mich völlig leeren Worte interessieren mich nicht mehr. Für mich haben sie Null Wahrheitsgehalt.
Vielleicht interessiert sich ja jemand anderes hier dafür. Ungebildete interessieren sich auch für Geschichten vom Weihnachtsmann und Osterhasen. Die größten Fangruppen hatten die größten Idioten wie Hitler usw.
luis
Beiträge: 166
Registriert: Mi Aug 11, 2021 1:57 pm

Sich nicht auseinandersetzen können, oder ein Fanatist?

Beitrag von luis »

{mehrere Beiträge auf einmal kopiert}

Ja schon schlimm, wenn man sich wie du nicht auseinander setzen kann ernsthaft, mit den Welten anderer.
Du musst echt extrem voller Angst und Unsicherheit leben, und bist eventuell auch anfällig für Fanatismus oder so.

Wie gesagt such die Mitläufer denen du alles einreden kannst, selbst wenn es gegen ihre Vernunft ist.
Und denen kannst du deine Gedanken einflößen.
Das gilt allgemein sogar finde ich, bei jedem so.

Aber wenn du nicht mal logisch argumentieren kannst, und alles dahin ausartet das du Recht hast und alle anderen das an nehmen müssen was du ausgearbeitet hast nur weil es für dich und deine Sekte die logistische Schlussfolgerung ist.
Dann leben wir ja wieder nur in einer Satanischen Diktatur, nur die Führung hat gewechselt.

Das ich niemandem seiner Meinung sein muss, oder auch angeblich logische Schlussfolgerungen adaptieren muss nur weil er denkt sie sein logisch ist doch die Grundlage von Freiheit und Frieden, Eintracht schlecht hin. Es ist nur gesund.

Ich bin froh das wir uns nicht kennen, hoffentlich. :D Und auch nie werden eventuell.

Eine gute Idee für dich hab ich.

Mach doch dein eigenes Projekt, mit den Leuten die dir folgen wollen.
Und ich mach mein eigenes, wo es friedlich ist und wo so Leute wie du nicht sind.

zum einen bin ich neugierig wer du bist, zum anderen kann es aber auch ausbleiben.
Mich hast du jedenfalls mit deiner Art für so eine Telefonrunde vergrault.
So einen intoleranten Faschisten kann ich mir nicht geben sorry. :roll:



von Gütig » Fr 23. Jul 2021, 23:56
Du kennst mich ja gar nicht. Und ziehst schon so primitiv über mich ab.
Was musst du nur für ein Mensch sein. Für eine neue Menschheit die diese Welt erbt und Rechtschaffenheit und gewissenhaft agiert zum Schutze aller. Da musst du dich noch unter ordnen. Das wird schwer, wenn du wirklich so anti gegen andere bist.

Vielleicht fehlt dir auch nur die Praxis, bei all dem rum theoretisieren. Hinter deinem PC bist du ja sicher.





Forum zu müllen?

Ungelesener Beitrag von Gütig » Sa 24. Jul 2021, 00:11
@Öffi mal ohne Witz warum zieht die Schenkberbewegung immer wieder solche psychisch kaputten Leute an. Die mit ihrer Steuerruderfreiheit zB. in Offener Kommunikation nicht um gehen können? Und müllen das Forum hier voll das doch eigentlich für den Austausch viel höherer Werte gedacht ist. :? Jedenfalls sieht es für mich so aus




von Gütig » Sa 24. Jul 2021, 00:27

Dylan hat geschrieben: ↑Sa 20. Mär 2021, 07:19
Stehe gerne als Friedens-Stifter Mediator zur Verfügung.

Na das hast du ja schon mal gut hinbekommen. xD
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Sa 24. Jul 2021, 04:21
Übrigens zur Info: Ich habe das Meiste all der Beiträge nicht gelesen, weil wenn schon der erste Satz einer Äußerungen für mich ohne jede erkennbare Substanz und ohne jeglichen Realitätsbezug ist, lese ich das Weitere gar nicht mehr.

Ah so, da verrät ein Scheingütiger wieder mal seinen wahren Charakter.

Ich habe ganz deutlich mitgeteilt, dass ich in dem Geäußerten nur Irrtümer erkennen kann, sonst nichts, und dass es mich nicht mehr interessiert.

Und schon wird durch eine Beleidigungs- und Diffamierungs-Kampagne der wahre, nicht-gütige Charakter verraten.

Anstatt die GWO oder GWÖ der Partei des Gemeinwohls https://DieKompetente.beepworld.de sachlich argumentativ anzugreifen, wo man vielleicht erstmals auf reale Ebenen kommen könnte, wo es nicht ausschließlich um Irrtumswelten geht, verrät sich immer weiter der kapitalistische Charakter durch eine Beleidigungstirade.

Solche Schein-Gütigen sind die Kriegstreiber im Kapitalismus.

Da kann immer nur eine Horror-Kommune entstehen...

Eigentlich hätte hier gleich Öff oder Luis, wenn er Zeit gehabt hätte, als Mediator eingreifen sollen.

Denn schon ab der zweiten Äußerung beginnt der Angriff ad personam:

Dylan hat geschrieben: ↑
Das klingt nach bestimmten Konzepten, bei denen ich nicht sicher wäre, ob es sich nicht um Manipulationen handelt, deren Opfer man wurde.

Warum hast du Angst davor das dich jemand manipulieren will?
Wachse über dich selbst hinaus.
Und wenn du dann selbstbewusst durchs Leben gehst, ohne Angst, lies was ich schreibe noch mal.



Sobald nicht sofort das Weltbild bejubelt wird, wird sofort eine nicht-vorhandene Angst unterstellt (Pathologisierungsstrategie als Diffamierungs-Strategie), es wird ein nicht-vorhandener Wachstumsmangel und Selbstbewußtseinsmangel fehldiagnostiziert und man solle doch "wachsen" und "selbstbewusst" werden und dann die Irrtümer noch mal lesen. (Und dann jedem Irrtum zujubeln, ohne zu widersprechen.)

Und nach meinen beiden Angeboten, ganz konkrete wissenschaftliche Überlegungen zu falsifizieren, folgt sofort das Ablehnen der Freien Argumente Kultur:

Wo irrten sich all die Bio-Profs?
Nach oben

Gütig

Beitrag Fr 23. Jul 2021, 14:00
Ich persönlich finde Wissenschaft und so mit Wissenschaftler so wie so nicht als Ende der Fahnenstange.


Also vollständiges Ablehnen der Argumente-Ebene. Da hätte ich eigentlich allerspätestens Aufhören sollen mit der Zeitvergeudung. Und ein Mediator hätte sich anbieten sollen, war aber niemand da. Vielleicht könnte man über eine Mediation noch auf irgendeinen Boden kommen, vielleicht auch in diesem Falle nicht...







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » Sa 24. Jul 2021, 12:12
Na ja, wenn du es halt so glaubst ist es ja auch ok.
Ich habe genug Konsenzgeschwister die mit mir das Nötige gemeinsam planen.
Und Kapitalismus ist unumgänglich immer mit Krieg verbunden, denn der Begriff steht für sich alleine und bedeutet an sich schon etwas Negatives.

Die Kapitalisten würden eher sagen, das ist offener Wettbewerb und freie Marktwirtschaft. Da das Wort an sich schon alles Negative bedeutet.

Niemand kann so weit aussteigen das er kein Teil mehr vom Kapitalismus wäre. Im Moment jedenfalls.
Es ist eine Zeit des Arbeitens, in der wir Kompromisse eingehen müssen, wenn wir am Ball bleiben wollen.

Vom Schenken zu leben, bedeutet irgendwer hat mal Geld ausgegeben oder es auf Kosten anderer produziert was ich da benutze.
Korrekt wäre nur noch vom Abfall zu leben und sich nichts mehr schenken zu lassen das in irgendeiner Form mit Geld gekauft wurde.

Ausser halt der Abfall, der ja auch irgendwo mal Geld gekostet hat.
Bis wir alle so weit sind, klebt nur dann kein Blut an unseren Händen, wenn wir es für das Wohl aller einsetzen.

Und ich für meinen Teil tue das bereits.
Zuletzt geändert von Gütig am Sa 24. Jul 2021, 12:22, insgesamt 1-mal geändert.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » Sa 24. Jul 2021, 12:22

Dylan hat geschrieben: ↑Sa 24. Jul 2021, 04:21
Anstatt die GWO oder GWÖ der Partei des Gemeinwohls https://DieKompetente.beepworld.de sachlich argumentativ anzugreifen, wo man vielleicht erstmals auf reale Ebenen kommen könnte, wo es nicht ausschließlich um Irrtumswelten geht, verrät sich immer weiter der kapitalistische Charakter durch eine Beleidigungstirade.

Es gibt übrigens schon Menschen die die Gemeinwohlökonomie erfolgreich umsetzen.
Das KRD = Königreich Deutschland. https://koenigreichdeutschland.org/de/

Die haben sogar einen eigenen Marktplace https://kadari.net/ inzwischen mit eigener Währung und sind seit 10 Jahren Steuerbefreit, da sie ihre Gelder nur für das Gemeinwohl nutzen.

KRD ist inzwischen ein eigenes Hoheitsgebiet auf dem die BRD nichts mehr zu sagen hat.
Polizei und Ordnungsämter trauen sich nicht mehr auf das Gelände von denen. Da es nicht mehr deren Zuständigkeitsbereich ist!

Das hat Aktuell die Lage mit Corona gezeigt, wo alle zusammen assen und sassen und niemand ihnen verbieten konnte dies ohne Maske etc zu tun.

Ich finde es schlauer sich bestehendem anzuschliessen, um mehr Energie fokussiert auf einer Stelle zu haben, also ständig eigenbrötlerisch was neues zu starten. Da fehlt einfach der Sinn für Gemeinsam stark sein usw. in meinen Augen.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Politik und Partei

Ungelesener Beitrag von Gütig » Sa 24. Jul 2021, 12:58
Ah ok Dylen jetzt weiss ich wer du bist.
Youtube lässt du dich ja Filmen.

Also ich bin bereit das zu toleriere und verstehe deine Ansätze.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Sa 24. Jul 2021, 16:19
Ich habe genug Konsenzgeschwister die mit mir das Nötige gemeinsam planen.

Nochmal der Hinweis, dass das leider kein Argument ist für Qualität: Auch in der Alkohol- und Tabakindustrie arbeiten Konsensgeschwister in der Überzeugung, Gutes zu tun.

wenn wir es für das Wohl aller einsetzen.

Und ich für meinen Teil tue das bereits.


Ich vermute, für mein Wohl hast Du nichts bewirkt. Es ist immer auch die Frage, an welcher Stelle ich meine Energie einsetze, am besten an der mit dem größten Hebel. Du hättest etwas bewirkt, wenn Du eine Kommune vorzuweisen hättest, in der die Lebensqualität nicht so grottenschlecht ist wie überall im Kapitalismus. Das wäre interessant, da würde ich dann gerne mehr von erfahren, denn eine tatsächlich gute statt scheingute Kommune sucht wohl fast jeder hier. Z.B. würde es mich interessieren, wenn alle Leute in der Kommune sagen würden, dass sie ein viel erfüllteres Liebesleben haben, als der Kapitalismus es erlaubt...

Ob KRD und Peter für Qualität stehen, habe ich meine Zweifel. Wir hatten eine Frau von KRD in unserer Talkshow und sie weiß, dass wir für Verbesserungs-Beratung zur Verfügung stehen. Peter hat einige wichtige Irrtümer geäußert, die das Projekt beschädigen dürften.
Aber der Grundirrtum ist, sich gegen neue Ideen eher abzuschotten statt ständig dazu einzuladen. In der FrAK geht es ja gerade darum, mit Argumenten weiter an der Verbesserung von Allem und Jedem zu arbeiten.

Die Vorstellung, es sei schon gut so wie es ist, ist ganz grundsätzlich und immer schon ein Fehler, weil das eine Blockade gegen Verbesserungen ist.

Und meine Vermutung ist, dass alles bisherige, auch KRD noch grottenschlecht ist und die GWÖ noch gewaltige Mängel aufweist, die GWO schon viel weniger.

Aber die GWO lädt immer ein zu Talksshows, wo man ihre Mängel aufzeigen soll und Verbesserungsvorschläge machen soll.

Genau dies ist der Unterschied zwischen schlecht und gut.






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » Sa 24. Jul 2021, 21:07
Also ich verstehe dich vermutlich, was du sagst.
Du bist an einigen Stellen grundsätzlich radikal, was ja durch aus auch wichtig ist um voran zu kommen.

Qualität ist natürlich immer die Frage. Wir wollen alle irgendwo das Maß an Qualität was für uns vertretbar ist.
Es klingt fast so wie du schreibst, das du viel mit Gegner kämpfst und hinter jedem einen vermutest nur weil er anderer Meinung ist?
Sonst würdest du ja nicht meine eventuelle Gemeinschaft die Möglichkeit einer nicht Qualität oder Tabak/Zigaretten Konsensgeschwisterlichkeit vorwerfen?

Ich denke niemand ist perfekt.
Und jeder kann nur so viel leisten wie er es schafft.
Sich aus zu ruhen, faul ohne sich zu bewegen, und ob wohl man wenigstens ein Stück weit könnte es nicht zu tun ist das kritische Individuum. Aber all jene die doch schon auf dem Weg in die Qualität sind, immer hin! Hut ab meine ich!

Da lässt sich wenigstens offene Kommunizieren und das nötige gemeinsam planen.
Und ich vermute mal, das wollen du und ich, auch wenn es Themen gibt wo man noch zusammen kommen könnte?
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)
luis
Beiträge: 166
Registriert: Mi Aug 11, 2021 1:57 pm

Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von luis »

{mehrere Beiträge auf einmal kopiert}

von Dylan » Sa 24. Jul 2021, 21:40
Meine Erfahrung ist, dass alle Kommunen, Projekte grottenschlecht sind, weil fast alles falsch gemacht wird.

Jeder hat das Recht, alles falsch zu machen, aber in diesem Forum suchen wir durch Argumentieren nach dem richtigen Weg und dem IMMER-WENIGER-FALSCH-MACHEN.

Unser Talk mit Königreich-Deutschland KRD zeigt einige Aspekte auf.
https://youtu.be/N0zYQtsG_fA
Was ist wo und warum zu verbessern?






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » So 25. Jul 2021, 13:06
Es gibt einfach kein Rezept das durch weg für alle anwendbar ist.
Denn Konzepte entspringen immer aus menschlichen Perspektive die rein Situations und Erkenntnis bedingt sind.
Es mag sein das ein Konzept auf 2 von 10 Gemeinschaften passt, und für die hilfreich war.
Aber es ist nicht zu erwarten das es 10 von 10 sind.

Gemeinschaften und überregionale Politik sind zu trennende Bereich denke ich.
In Gemeinschaften zählt viel mehr der individuelle Fall. Und in weiteren Rahmen überregional zählen dann andere Faktoren noch mit rein.

Ich finde nicht das du sagen kannst, es gibt eine Lösung für alle. Denn das ist nicht praktikabel.
Gemeinschaften sollten mit einem grund ethischen Anspruch, regional individuell ihre eigenen Regeln des Zusammenleben finden.
Selbstverwaltung eben.

Weitet sich der Kreis, ist klar das es um andere Themen geht und diese Gemeinschaft dann aus ihrem Rahmen heraustreten muss um mit anderen Projekten oder Werten zu konsensieren. Was ja allen zu Gute kommt am Ende.
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)






Sexualdelikte - Es gibt kein Nein mehr für Frauen?

Ungelesener Beitrag von Gütig » So 25. Jul 2021, 14:26

Dylan hat geschrieben: ↑Sa 24. Jul 2021, 21:40
Unser Talk mit Königreich-Deutschland KRD zeigt einige Aspekte auf.
https://youtu.be/N0zYQtsG_fA
Was ist wo und warum zu verbessern?

Gibt es in deiner Bonobo Sexgemeinschaft denn auch Grenzen?
Oder muss jede Frau die im Empfgangsfähigenalter ist gleich die Beine vor dir breit machen, nur weil sie das Gleichgewicht der Gemeinschaft sonst stört?

Also die Frage ist eigentlich ob du dich auch mal zurück stellen kannst, ob wohl du geil auf alle Muschis in deiner Gemeinschaft bist?

So was vorrauszusetzen finde ich schräg.
Und ich sehe durch aus auch den Bedarf einer bewussten Konfliktlösung in der Sexualität, da dort auch die stärkste Selbstidentifikation eines Individuums beginnt.

Nach deinen Aussagen würden aber alle Menschen direkt rausfallen aus deinem Gemeinschaftskonzept die nicht bereit sind mit jedem zu vögeln.
Und wenn du davon sagst das man es wie die Bonobos treibst, würdest du dann auch deine eigenen Kinder vögeln, nur weil sie in das pupertierfähige Alter kommen wo sie Busen und Hüftspeckrundungen bekommen?

Wenn du so offen bist für sexuelle Intervention, sehe ich die Gefahr das du deine Rolle als Mann und deine Männlichkeit zum Nachteil anderer zB. Frauen gewaltsam ausübst.

Ich glaube das du dich gerne selber ein bisschen idealisierst und verherrlichst.
Und das du nicht halb so wichtig bist für andere wie du dich selber nimmst.
Und das haben ja die Meisten so. Also bist du nur einer wie Viele die alle von sich gerne glauben sie hätte irgendwas Besonderes was anderen überlegen ist.

Und ich finde nicht gut wie du mit dir gegenüber stehenden Menschen umgehst in Gesprächen, das ist wirklich das letzte, weil du dich immer höher stellst als andere auch wenn du vorgibst tollerant und kompromissbereit zu sein.

Oder kannst du das widerlegen?
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » So 25. Jul 2021, 15:47
Es gibt einfach kein Rezept das durch weg für alle anwendbar ist.


Das erinnert mich an den Zentralirrtum aller Esoteriker: Jeder hat seine Wahrheit.

Nein, jeder hat seine Irrtümer, und ob auch nur einer Wahrheiten hat, ist unklar.


Gibt es in deiner Bonobo Sexgemeinschaft denn auch Grenzen?

Die Töchter wandern im BoSche(nker)-Kommunismus ab in die Nachbarkommunen beim Auftauchen der ersten Rundungen.
Bonobomänner schikanieren sofort die Kinder derjenigen Frauen, die sie gerade sexuell vernachlässigen. Auch das Schenken scheint nur zu funktionieren bei Gegenleistung TollerSex.

Wenn also die kompetenten Männer die Kommune verlassen wegen Liebesmangel, dann, weil sie falsch aufgebaut wurde: Die erste Frau sucht sich den ersten Mann, mit dem sie gerne Sex hat, dann beide die nächste Frau, mit denen beide gerne Sex haben usw. Am besten möglichst viele Männer, die miteinander verwandt sind, dabei.
Dann klappt es vielleicht. Wenn die Manipulationen aus den Köpfen geworfen werden können. Sonst nicht.

Ich argumentiere einfach nur, und das können Manipulationsopfer nicht ertragen ohne ständige Beleidigungen, wie hier schön zu sehen ist.

Insgesamt klingt das für mich nach einer Identifikation mit der kapitalistischen Sexualitätsunterdrückung, die es so bei keinem naturbelassenen anderen Lebewesen der Erde gibt.






Perfektion, wichtig oder möglich?

Ungelesener Beitrag von Gütig » So 25. Jul 2021, 17:08

Dylan hat geschrieben: ↑So 25. Jul 2021, 15:47
Ich argumentiere einfach nur, und das können Manipulationsopfer nicht ertragen ohne ständige Beleidigungen, wie hier schön zu sehen ist.

Insgesamt klingt das für mich nach einer Identifikation mit der kapitalistischen Sexualitätsunterdrückung, die es so bei keinem naturbelassenen anderen Lebewesen der Erde gibt.

Ich würde sagen, wenn die Töchter abwandern wollen können sie es gerne tun.
Aber müssen tut niemand etwas meiner Meinung nach.
Man will ja keine Lebenswege und Potenziale anderer für sein eigenes blockieren.

Ich bin ein wenig beruhigter jetzt.

Wichtig wäre mir noch zu sagen, das ich nicht denke das Menschen Tiere sein müssen, nur weil sie ähnlich sich verhalten können.
Oder sogar von ihnen Abstammen.

Eigentlich, je zivilisierter eine Bevölkerungsgruppe ist um so mehr erlangt sie bewusst die Kontrolle über ihre tierischen Aspekte.
Ich würde jetzt nicht sagen das es sinnvoll wäre das Thema Fortpflanzung weg zu rationalisieren und das man erst dann perfekt wäre.

Was ich vermute ist das man es aber durch das verantwortliche soziale harmonische Handeln, durch das sich bewusst werden zu einem grossen Teil die irrationalen näher am Tier also unbewussten Aspekte auflösen und vermeiden kann.

Ich sehe es mit Vorsicht, alle Aspekte menschlicher Natur weg zu rationalisieren.
Wenn du zB. sagst jeder müsse ein Bonobo werden. Und alle anderen Verhalten haben mit unterdrückter Sexualität zu tun.

Entscheidet ist für mich ob ein Verhalten tragbar für diesen Planeten, die Natur und die Gemeinschaft ist oder ob es schadet wenn man die Person unverändert lässt?
Ist das Verhalten nicht schädlich für andere, dürfte man es auf keinen Fall anpassen wollen.

Jemand der mehr scharmbehaftet ist als du, hat wenn er damit niemandem schade und es einfach sein Charakter ist, das absolute Recht so auch zu sein!
Ob er nun eine grössere Entfaltung in der Persönlichkeit erlangen könnte wenn er sich den Boboboverhalten anschliesst, und dadurch Erleuchtung erfährt ist in diesem Fall absolut irrelevant!

Vorrangig wiegt das Recht auf Selbstbestimmung und der freie Wille mehr als deine Notwendigkeit der Anpassung des Verhaltens.

Meiner Sichtweise nach. Da es viele zielführende Lebenskonzepte gibt und nicht nur das Bonoboprinzip.

Oder?
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » So 25. Jul 2021, 17:56
Wichtig wäre mir noch zu sagen, das ich nicht denke das Menschen Tiere sein müssen, nur weil sie ähnlich sich verhalten können.
Oder sogar von ihnen Abstammen.

Abermillionen Naturwissenschaftler behaupten, jeder irre sich, der denkt, dass der Mensch kein ganz normales Säugetier sei. Die irren sich also alle?

Niemand muss irgendwas...

In hohen Säugetieren gibt es nichts Irrationales, nur in den durchmanipulierten oder gar psychotischen Menschen erscheint das Verhalten irrational

Schambehaftet ist auf der Erde nur der durchmanipulierte homo sapiens, sonst kein Tier.

Ich fürchte, dass wir genetisch derart auf den BoSche-Kommunismus fixiert und zementiert sein könnten, dass es keine glückliche Kommune geben kann ohne völliges Freiwerden von der kapitalistischen Schamhaftigkeit, die in Dir für mich extremst stark zu sein scheint.






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » So 25. Jul 2021, 20:10

Dylan hat geschrieben: ↑So 25. Jul 2021, 17:56
Schambehaftet ist auf der Erde nur der durchmanipulierte homo sapiens, sonst kein Tier.

Ich fürchte, dass wir genetisch derart auf den BoSche-Kommunismus fixiert und zementiert sein könnten, dass es keine glückliche Kommune geben kann ohne völliges Freiwerden von der kapitalistischen Schamhaftigkeit, die in Dir für mich extremst stark zu sein scheint.

Okay, wir haben ansatzweise schon mal einen Konsens gefunden.
Sexualität kann Heilung sein! Und irgendwie klingt was du sagst danach das da ein Pfropfen gelöst werden könnte.
Und das sehe ich durch aus auch.

Sexualität kann befreiend sein, Persönlichkeit kann sich weiter entwickeln, das Zentrum wäre das soziale die Gruppe, Gemeinschaft, Familie.

Wissenschaftler bin ich ganz skeptisch.
Wo bei ich ihr Erfolge nicht absprechen möchte.

Du sagst du hast in so einer Osho Gemeinschaft gelebt. Wie war das denn da so, was hast du da so erlebt?

Natürlich kannst du durch diese Erfahrung nicht unbedingt gleich auch für alle anderen Gruppen sprechen.
Kann es nicht Menschen geben die auch tolle Sachen erkannt haben, schliesst du das wirklich aus?
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » So 25. Jul 2021, 20:47
Die Osho-Gemeinschaft war ungefähr 100x beglückender als alles, was ich je sonst erlebt habe.

Ich warte seit Jahrzehnten auf die eine beglückende Kommune, die auch ohne Bonobo-Lebensweise auskommt...






Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Gütig » Mi 28. Jul 2021, 16:16

Dylan hat geschrieben: ↑So 25. Jul 2021, 20:47
Die Osho-Gemeinschaft war ungefähr 100x beglückender als alles, was ich je sonst erlebt habe.

Ich warte seit Jahrzehnten auf die eine beglückende Kommune, die auch ohne Bonobo-Lebensweise auskommt...

Bedeutet für dich beglückend auch gleich für andere?
Darf es bei dir auch Bedürfnisse geben die deinen nicht ähneln?
(-*-) ~Liebe bedeutet Veränderung!~ (-*-)







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » Mi 28. Jul 2021, 23:00
Öff hat gerade gesagt, dass er Euch hier bald antworten werde.
Ich verabschiede mich aus diesem Diskussionsfaden, da ich damit überhaupt nichts anfangen kann, wir scheinen da in völlig gegensätzlichen total unterschiedlichen Universen zu leben und ich sehe keinerlei Chance auf eine Annäherung der Weltbilder. Der Ausgangspunkt meiner Weltsicht ist der Weltrat www.NextS4F.de , da findet, wer möchte, meine Sicht des Universums.
luis
Beiträge: 166
Registriert: Mi Aug 11, 2021 1:57 pm

Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Beitrag von luis »

{mehrere Beiträge auf einmal kopiert}


von Gütig » Do 29. Jul 2021, 14:41
Dylan hat geschrieben: Mi Jul 28, 2021 9:00 pm Öff hat gerade gesagt, dass er Euch hier bald antworten werde.
Ich verabschiede mich aus diesem Diskussionsfaden, da ich damit überhaupt nichts anfangen kann, wir scheinen da in völlig gegensätzlichen total unterschiedlichen Universen zu leben und ich sehe keinerlei Chance auf eine Annäherung der Weltbilder. Der Ausgangspunkt meiner Weltsicht ist der Weltrat www.NextS4F.de , da findet, wer möchte, meine Sicht des Universums.
Ich warte hier nicht auf Betreuung oder Reaktion von irgendwem.
Ich finde es schade, wie du dich positionierst und zwar eine Unterhaltung beginnst, aber sie dann nicht vorführen kannst.
Ich habe nix gegen deine Welten oder so.

Finde es im Sinne von Konsenzgeschwisterlichkeit eben beeindruckend das selbst jene die sie ja leben wollen, am Ende in verhärteten Fronten stehen bleiben müssen.

Dann kann ich dir nur alles Gute wünschen, und hoffe wir retten die Welt, wie es auch immer nur geht. ;)



An alles andere glaube ich überhaupt NICHT !!!
NUR AN:

Kompetenz-Partei

Die Kompetente

Partei des Gemeinwohls

DieKompetente.beepworld.de

GWÖ und/oder GWO und/oder GWL und /oder XYZ?

GemeinWohl-Ökonomie nach Christian Felber und/oder Gemeinwohlorientierte Wirtschafts-Ordnung nach den Next Scientists For Future vom Weltrat und/oder GemeinWohlLobby und/oder XYZ?

Wir erlauben Mehrfach-Mitgliedschaft in beliebig vielen anderen Parteien, nehmen NULL Mitgliedsbeitrag und setzen voll auf GEMEINWOHLWIRTSCHAFT und GEMEINWOHLGESELLSCHAFT und auf eine ideale Debatten-Kultur, eine Freie-Argumente-Kultur !!!







Re: Einleitung von Öff Öff - Konflikte lösen lässt uns dann gemeinsam alle Probleme lösen

Ungelesener Beitrag von Dylan » So 1. Aug 2021, 03:59
Und parallel dazu die die oben genannten Leitlinien berücksichtigende Supervision hin zur bestmöglichen Gemeinwohl-Kommune, die die Massen begeistert und so die Welt transformiert durch eine Abstimmung mit den Füssen, die Auswanderung aus dem Kapitalismus in die BoSche-Gemeinwohl-Kommunen...
Oeff_oeff
Site Admin
Beiträge: 53
Registriert: Di Jul 20, 2021 11:41 am

Kann endlich mit-schreiben! Wir sind gerufen, unter uns auch Beispiele im Konflikte-Lösen zu sein...

Beitrag von Oeff_oeff »

Lieber "Gütig" und Dylan!

Endlich kann ich wieder besser in den Foren inhaltlich mit-schreiben...
Habe erstmal viel zu tun gehabt damit, die formale FrAK-Forum-Gestalt weiter aus-zu-arbeiten (siehe für mehr Erklärung meine Einleitungs-Texte in den Foren...), wo ja nun schonmal die beiden Foren www.freie-argumente-kultur.net und www.freie-argumente-kultur.de raus-gekommen sind, und wo am Ende aus meiner Sicht am besten jede 'Schenker-(Bonobo-)Kommune' bzw. jeder 'freie Verantwortungs-Stamm' ein eigenes FrAK-Forum haben sollte...

Zu Euren Diskussionen:
Ich lese bei Euch durchaus viele positive Schnitt-Mengen heraus:

Es ist ja bekannt (siehe global-love.eu ), dass ich am wichtigsten finde, was ich ja auch zum zentralsten Prinzip von "Schenker-Bewegung" gemacht habe: "Als 'globale Konsens-Geschwister' das Nötige gemeinsam planen - in Freier Argumente-Kultur(FrAK)..."

Zu anderen Einzel-Punkten:
Identifikation sollte nicht mit irgendwelchen Ideologien, sondern m.E. mit der (FrAK-)Vernunft-Seele geschehen -- so dass ein Mensch sich nicht so unzertrennlich an Ideologien bzw. (Vorteilbringende) Irrtümer klammert, dass er sagt: "Das ist nicht nur ne Meinung, DAS BIN ICH!", und dass er deshalb wild um sich spaltet und streitet, als ginge es um sein Leben bzw. seine Existenz...
Veränderungs-fähigen Abstand halten können zu allem, was nicht das eigentliche Wesen ist (und sogar auch zu Vorstellungen über dieses eigentliche Wesen, sofern diese ja auch z.T. falsch sein können...), ist sehr wertvoll... Gibt u.a. Spiel-Räume für Konflikt-Lösungs-Ansätze...

Und ja, Kommune-Versuche sollten so gründlich ansetzen, dass es nicht immer wieder in den Kapitalismus zurück-rutscht... Da sind wir aber wohl auch alle einig...

Was sonstige Meinungs-Verschiedenheiten angeht:
Einem anderen Menschen die Freiheit zu lassen, auch aus meiner Sicht 'Falsches' zu tun, ist tatsächlich eine Seite der Gewalt-Freiheit --- aber sollte kein Laufen-Lassen von Falschem sein, sondern einerseits dann mit gewaltfreien Mitteln das Falsche zu beenden versuchen ----- und andererseits in dazu passenden Fällen sogar Prüfung mit-enthalten, ob Ausnahmen von der Gewalt-Freiheit sinnvoll sind... (oder, was oft besser funktionieren kann, ob ein Ausbalancieren verschiedener Gewalt-Faktoren gegen-einander sinnvoll sein kann...)

Bzgl. anderer 'Reibungen' zwischen Euch ist m.E. echt die Frage, wie wichtig es Euch ist, und ob man dazu einen gewaltfreien Klärungs-Prozess machen sollte...
Ich bin gern zu sowas bereit...


Namaste.
Öff Öff
Oeff_oeff
Site Admin
Beiträge: 53
Registriert: Di Jul 20, 2021 11:41 am

Flotter Identifikations-Spruch -- und wie kann Gewaltfreiheit effizienz-gesichert sein?!

Beitrag von Oeff_oeff »

Ich mag es ja, in flotten Sprüchen zu reden:

Zum Thema "Identifikation":
"Identifiziert Euch nicht mit einem (vergänglichen) Wissens-Stand, sondern mit dem Wissen (bzw. Eurer Vernunft-Seele) an sich..."

**************************************************************************

Und dann habe ich einen Aspekt, über den Ihr geredet habt, besonders wichtig gefunden, die "Sicherheits-Effizienz von Gewaltfreiheit":

Wie kann sanft gewaltfreies Verhalten ausreichend veränderungs-effektiv sein?
So dass es nicht nur ein wirkungsloses Rum-Säuseln ist oder gar ein relativistisches Vernebeln von Unrecht ("Der Täter sieht es halt anders, lasst ihn mal..."), sondern ein ausreichend Klärung, Schutz und Geborgenheit gebendes Konzept... (- das besser wirkt als die üblichen (Gewalt-)Formen in der Welt, die ja offensichtlich nicht reichen...)


Ich werde bald in den Themen-Bereich "Systematisierung von Inhalten in wissenschaftlicher Richtung" mal die Inhalte rein-kopieren, die ich diesbezüglich schon im früheren "Informisten-Forum" zusammen-gestellt hatte. Da ist besonders das Thema "Sicherheits-Konzept" für den hier angesprochenen Punkt (Geborgenheit statt Ausgeliefert-Sein...) von Bedeutung...

Obwohl ich Dylans 'Umgangs-Stil' bei der Diskusion hier im vorliegenden Forums-Thema etwas zu schroff empfinde, halte ich seine kritische Prüfungs-Einstellung: "Wie bringt es denn wirklich genug an Veränderung?" für angemessen...
Zuviel an sogenannt 'alternativen' bzw. gar 'esoterisch-alternativen' Aktivitäten lässt sich aus meiner Sicht abspeisen (bzw. speist sich selbst ab) mit Alibi-Feigen-Blättern, wohinter das angepasste bürgerliche Leben (und die globale Zerstörung...) weitergeht bzw. auch absichtlich weiter-gehen soll...
Ich denke, es braucht den Spagat, auch alle kleinsten Schritte zu ermutigen, während man aber auch ehrlich die "Was reicht?"-Frage auf den Tisch bringen kann... Spruch von mir dazu: "Sei so verständnis- und liebevoll zu anderen Menschen, als könnten sie für alles nichts... - und fordere ihr Verantwortungs-Bewusstsein so heraus, als seien sie an allem Übel der Welt persönlich schuld..." -- So wie auch der Spruch von Sokrates: "Niemand ist freiwillig schlecht, sondern entweder aus Unwissenheit oder Unbeherrschtheit..." ja nicht so gedeutet werden darf, dass man nicht (- alle zusammen! -) ausreichend daran arbeiten muss, dass das Wissen und die (Selbst-)Beherrschung groß genug werden, so dass es nicht mehr (zu) schlecht läuft...

Ich halte dabei Dylans Ansatz, auf Gültigkeits-Kultur (von 'Verträgen' bzw. Vereinbarungen) unter Menschen bauen zu wollen, für prinzipiell genau richtig, siehe dazu unser erstes Prinzip in "Schenker-Bewegung": "Ein Mensch, ein Wort!", plus das zweite Prinzip: "Vernunft bzw. Argumente zählen (d.h., das Wohl des Ganzen zählt)!"...
Und seine Vorgehensweise als Mediator, die er mit einbringen mag, entspricht dem... Siehe im Forums-Thema hier beim Projekt "Morgenheut" sein schriftliches Mediations-Vorgehen beim Konflikt zwischen Luis und "Prinz Steffen", wo ich äußerst wertvolle Ansätze für Mediations-Gestaltung drin sehe...

Namaste.
Öff Öff
Antworten

Zurück zu „Öffentliche Diskussion“